• Rotamat R 80 mit Materialdruckgefäß und Schaltschrank

  • R 80 mit geöffneter Haube

  • R 80 in Entleerposition

  • Problemloser und schneller Wechsel der Arbeitstrommel

  • Geöffneter Filterschrank

  • Abgekoppelter Filterschrank

  • Sichtfenster zum problemlosen und schnellen Arbeitstrommelwechsel

Rotamat R 80

Das Prinzip

In der rotierenden Trommel rollen die Teile übereinander ab. Dabei durchmischen sie sich intensiv und geraten immer wieder mit unterschiedlicher Orientierung in den Bereich der Sprühdüse – Gewähr für gleichmäßige Schichtdicke.

Die spezielle Form der Trommel und die einstellbare Drehzahl gewährleisten das optimale Abrollen und Vermischen der Werkstücke. Die Neigung der Trommel kann stufenlos verstellt und so an unterschiedliche Werkstück-Geometrien angepasst werden. Die idealen Neigungswinkel für unterschiedliche Prozesse ermitteln wir in Vorversuchen und speichern diese Parameter in der Maschine.

Die Trommeln unterschiedlicher Größe sind einfach austauschbar: Der Rotamat kann leicht an verschiedene Chargengrößen oder Prozesse angepasst werden. Auf Wunsch werden die Trommeln innen mit einer 3S-Beschichtung versehen. Außerdem ist optional eine Antihaftbeschichtung der Hauben-Innenseite und des Trommelgehäuses verfügbar.

Ist die Beschichtung abgeschlossen, wird die Trommel motorisch geschwenkt, die Werkstücke fallen heraus und stehen zur weiteren Verarbeitung zur Verfügung.

Gleichmäßiger Auftrag

In der sich drehenden Trommel des Rotamaten trägt ein Sprühautomat den Lack auf die Werkstücke auf. Auf Wunsch kann die Maschine mit zwei Sprühsystemen ausgestattet werden. Das ist zum Beispiel sinnvoll, wenn ein Werkstück nacheinander mit zwei verschiedenen Coatings (Base- und Topcoat, Primer und Cover) beschichtet werden soll.

Die für die Rotamaten verwendeten HVLP-Sprühautomaten arbeiten sprühnebelarm und mit minimalem Overspray.

Durch das Sichtfenster kann der Bediener den Beschichtungsprozess optimal verfolgen: Der Innenraum der Trommel wird von EX-geschützten LEDs beleuchtet.

Optimale Temperatur

Während des Beschichtungsprozesses wird gefilterte, vorgewärmte Luft in die Sprühtrommel eingeleitet, um die Massenkleinteile auf die Temperatur zu erwärmen, die auf Material, Geometrie und Art der Werkstücke sowie das Beschichtungsmaterial abgestimmt ist. Dabei wird die Temperatur der Teile permanent von einem IR-Sensor gemessen und die Temperatur der Zuluft entsprechend geregelt.

So entsteht eine homogen beschichtete Oberfläche. Außerdem verbindet sich das Beschichtungsmaterial intensiv mit dem Trägermaterial und trocknet noch während der Verarbeitung rasch auf den Werkstücken. Ein Nachtrocknen in einem Ofen ist nicht mehr erforderlich.

Reproduzierbare Ergebnisse

Ein Industrie-PC steuert und überwacht den gesamten Prozess.

Die integrierte Rezeptverwaltung speichert alle für die unterschiedlichen Applikationen erstellten Prozessparameter, sodass diese schnell abrufbar sind. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Menge und Temperatur der Zuluft, Drehzahl der Trommel oder Sprührate und Strahlform der Sprühautomaten.

Das Resultat: reproduzierbar perfekte Ergebnisse.

Die übersichtliche Prozessvisualisierung, die Bedienung mit Touchpanel sowie Prozess- und Überwachungsroutinen machen das Arbeiten mit dem Rotamaten einfach.

Umweltfreundlicher Betrieb

Jeder Rotamat wird mit einem vierstufigen Abluftsystem mit einem Papp-Labyrinthfilter, einer Filtermatte und Taschenfiltern geliefert.

In der geschlossenen Trommel des Rotamaten werden die Werkstücke bei leichtem, einstellbarem Unterdruck beschichtet. So können gefährliche und gesundheitsschädigende Gase nicht in die Umgebungsluft gelangen.

Einsatzbereiche

  • Dekorative Beschichtung von Holz

  • Dekorative Beschichtung von Holz

  • Dekorative Beschichtung von Holz

  • Korrosionsschutz von Schrauben

  • Dekorative Beschichtung von Kunststoffteilen

  • Dekorative Beschichtung von Kunststoffteilen

  • Dekorative Beschichtung von Metallteilen

  • Dekorative Beschichtung von Metallteilen

  • Dekorative Beschichtung von Kunststoffteilen

  • Haftmittelbeschichtung von Metallteilen

  • Gleitmittelbeschichtung von Gummiteilen

  • Haftmittelbeschichtung von Metallteilen

  • Gleitmittelbeschichtung von Dichtringen

Ansprechpartner

Frank Siegel

Verkauf Kleinteilbeschichtung

+49 (0) 2129 571-308

+49 (0) 2129 571-225

E-mail

Emmrich Stolla

Leiter Versuchszentrum Kleinteilbeschichtung

+49 (0) 2129 571-310

+49 (0) 2129 571-225

E-mail